News

Call for Papers (English version)

Antike Welten – Moderne Perspektiven: Das Barcamp

(18.-19. Januar 2019, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland)

Obwohl der Erkenntnisgewinn in geistes- und kulturwissenschaftlichen Forschungen grundsätzlich theoriegeleitet ist, hält die explizite und reflektierte Nutzung unterschiedlicher und disparater Theorienkonzepte verstärkt erst seit wenigen Jahren Einzug in die Klassische Archäologie. Als Ausgangspunkt dieser Entwicklung lässt sich der ‚cultural turn‘ zu Beginn der 1990er Jahre ansprechen, nach dem es vermehrt zur kulturwissenschaftlichen Theorienbildung und -nutzung kam. Diese Bewegung erreichte auch die altertumswissenschaftlichen Disziplinen, in welchen kulturwissenschaftliche Schlüsselkonzepte zunehmend Konjunktur haben. So rücken die seit bereits längerer Zeit im englischsprachigen Raum genutzten Theorien wie ‚material agency‘ oder die ‚Akteur-Netzwerk-Theorie‘ zunehmend auch hierzulande in den Fokus altertumswissenschaftlicher Untersuchungen und ergänzen z. B. raumsoziologische Studien oder medientheoretische Ansätze, deren Potential seit einigen Jahren diskutiert wurden. Doch wie sieht es mit der konkreten Anwendung und Reflexion solcher zunächst fachfremder Theorienmodelle aus? Wie lassen sich bestimmte theoretische Konzepte für die eigene Fragestellung und das zu untersuchende Material nutzbar machen? Welche Anpassungen müssen an den Theoriekonzepten durchgeführt werden, um einen fruchtbaren Gebrauch gewährleisten zu können? Diesen und weiteren Fragen möchte sich das Barcamp ‚Antike Welten – Moderne Perspektiven‘ annehmen.

Der Schwerpunkt des ‚Barcamps‘ liegt auf einer interdisziplinären Diskussion sowohl durch das klassische Tagungsformat mit anschließender Diskussion als auch in intensiveren Debatten nach zuvor stattgefundenen Impulsvorträgen in kleineren Gesprächsgruppen. In den Tagungsvorträgen sollen unterschiedliche Theorienmodelle vorgestellt werden, die konkret auf eine bestimmte Fragestellung sowie antikes Material – textlicher oder materieller Art – ‚in praxi‘ angewendet werden und so einen neuen Erkenntnisgewinn ermöglichen. Es kann sich dabei um seit einiger Zeit bekannte, diskutierte und problematisierte Schlüsselkonzepte handeln. Innovative und in der (deutschsprachigen) Forschung möglicherweise weitgehend unbekannte Ansätze und Konzepte sind gleichermaßen willkommen.

Das Barcamp richtet sich an Promovierende der Altertumswissenschaften aller Disziplinen. Wir freuen uns auf deutsch- und englischsprachige Abstracts, die nicht mehr als 400 Wörter beinhalten. Die Präsentation ist auf 25 Minuten begrenzt, wonach eine 15-minütige Diskussion stattfinden wird. Bitte senden Sie uns Ihre Abstracts und einen kurzen akademischen CV  bis zum 15. Oktober 2018 online an:

info@antike-welten-freiburg.de

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Homepage:
www.antike-welten-freiburg.de

Eine Kostenbeteiligung erfolgt vorbehaltlich einer Finanzierung.

Organisation: Arbeitsgruppe „Antike Welten – Moderne Perspektiven“ der Graduiertenschule ‚Humanities‘ der Universität Freiburg


Call for Papers

Antique Worlds – Modern Perspectives: The Barcamp

(January 18th -19th 2019, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Germany)

Although the scientific knowledge gained in humanistic and cultural research is generally theory-based, the explicit and reflective use of different and disparate theory-concepts has only in recent years found it´s way into the field of classical studies. The so called ‚cultural turn‘, that happened in the early 90s of the last century, can be marked as a starting point, as it led to an increased development and use of cultural studies-theories.

This movement also reached the different disciplines of classical studies, in which henceforward there can be witnessed a steadily increased use and development of these cultural studies-key concepts. Now theories, such as the ‘Material-Agency Theory’ or ‘Actor-Network Theory’, that already have been used for some time in the English-speaking regions, make their way into classical studies-investigations around here and complement for instance spatial-sociological or media-theoretically studies, whose potential already has been discussed for some time.
But what about the concrete applicability and reflection of those methods and theories, that at first seem to be outside the subject area? How to utilize certain theoretical concepts for one’s own questioning and material? And are there any adjustments to those theoretical concepts necessary, in order to assure their fruitful use? These and further questions shall be elaborated in this Barcamp ‘Antique Worlds – Modern Perspectives’!

The main focus of this Barcamp is to discuss these questions in an interdisciplinary context: There will not only be the classical conference format with talks and following discussions but also more intensive debates, that will be held in smaller groups after short keynote-speeches. The papers shall present and discuss different theory-concepts and show how they can be used for certain questionings and how exactly they are being applied ‘in praxi’ on different matters – both of textual and material nature. The paper is expected to point out, how the use of the theory offers new insight.

There is no limitation to specific theories, nor periods, cultures, or material. The theory-concepts being presented can either be ones, that are already well known and have been extensively discussed for quite a while or innovative and so far in the German-speaking research field mostly unknown concepts and ideas.

This Barcamp addresses PhD students from all disciplines within the field of classical studies. We are looking forward to abstracts in either German or English that do not exceed 400 words. The talk is restricted to 25 minutes followed by a 15-minute discussion.

Please send your proposal for papers and short academic CV to us by
15th October 2018info@antike-welten-freiburg.de

For further information please visit our Homepage: www.antike-welten-freiburg.de
Cost-sharing is subject to funding.

Organisation:  Working Group “Antike Welten – Moderne Perspektiven” of the Graduate School ‘Humanities’ at the University of Freiburg